Das Märchen von 1001 Nahrungsergänzungsmittel

Nahrungsergänzungsmittel: Für jedes Problem eine Kapsel!? 

Oft sind sie bunt, kreativ geformt und hübsch anzusehen. Ob in Form von Tabletten, Dragees oder als Pulver – es gibt eine Vielzahl an Darreichungsformen dieser Präparate. Und eines steht fest: die Lebensmittelindustrie macht jährlich hohe Umsätze mit diesen kleinen Vitalbomben. Besonders im Internet locken die Hersteller mit weit aus dem Fenster gelehnten Gesundheitsversprechen, bei denen man als Verbraucher oft nicht den Unterschied zu Arzneimitteln ziehen kann.

„Viel hilft viel“ – dieses Motto haben wir bereits in Kindertagen oft zuhören bekommen. Und auch noch heute lässt es sich auf verschiedene Lebenslagen anwenden. Viel Bewegung tut uns gut, viel trinken hält unsere Organe fit und viel Obst liefert uns wichtige Vitamine. Dieses Motto hat sich aber auch die Lebensmittelindustrie zu Nutze gemacht, und in den vergangenen Jahren eine Vielzahl an Nahrungsergänzungsmitteln geschaffen. Für die einen ein Fluch für die anderen unabdingbar. Aber brauchen wir diese künstlichen Vitamine wirklich? Und das in diesen Mengen?

Aufgrund der steigenden Anforderungen an unser Gehirn und die nachlassende Qualität unserer Lebensmittel ist eine Nahrungsergänzung oft sehr sinnvoll. Leider handelt es sich häufig um einzelne Kapseln mit isolierten Wirkstoffen oder pulverisierte Produkte, welche den Tagesbedarf auch nach dem dritten Shake noch nicht decken. Was wir heutzutage brauchen ist ein vollumfängliches, natürliches Lebensmittel mit einer hohen Bioverfügbarkeit – keine hundert Nahrungsergänzungsmittel.

Qualität statt Quantität: Pflanzlich und Ganzheitlich ergänzen

Nahrungsergänzungsmittel (NEM) sind künstlich hergestellte Nährstoffe in konzentrierter Form, welche Vitalstoffe enthalten, die unsere Zellen aufrecht erhalten und wichtige Körperfunktionen regeln. Diese können aus Vitaminen, Aminosäuren, Mineralstoffen, Ballaststoffen oder gar Pflanzen und Kräuterextrakten bestehen. Wirkstoffe in Form von Nahrungsergänzungsmitteln werden jedoch fast ausschließlich synthetisch repliziert und isoliert zur Verfügung gestellt. Auch wenn isolierte Stoffe durchaus eine entscheidende Rolle bei der vollumfänglichen Versorgung spielen können, können sie von unserem Körper nicht gut verarbeitet werden.

Das bedeutet, dass unser Körper bei starken Mangelerscheinungen über synthetisch replizierte Vitamine und isolierte Mineralstoffe und Spurenelemente herfallen mag und diese dankend annimmt, aber ein entscheidender Teil vom Körper einfach nicht aufgenommen werden kann. Damit der Körper alle Nährstoffe auch wirklich nutzen kann, benötigt er qualitativ hochwertige Wirkstoffe, welche bestenfalls in natürlicher Form vorliegen. Vitamine, Mineralstoffe und Aminosäuren können nur in dieser reinen Form von unserem Körper effizient verwertet werden. Natürliche Wirkstoffe passen vergleichsweise perfekt zu den körpereigenen Enzyme und Rezeptoren.

In der Wissenschaft bezeichnen wir diese körperliche Verwertbarkeit als Bioverfügbarkeit. Je besser die Bioverfügbarkeit, umso mehr kann unser Körper das jeweilige Produkt sinnvoll nutzen. Und auch wenn unsere Lebensmitteletiketten schon viele Auskünfte liefern – die Zahlen zur Bioverfügbarkeit sind leider nur den Wissenschaftlern unter uns vorbehalten.

Was auf den ersten Blick nicht zu erkennen ist: nicht die Nahrungsergänzungsmittel an sich sind das Problem, sondern die Qualität der einzelnen Hersteller! Mit zunehmender Weiterentwicklung unseres Gehirns und dem steigenden Leistungsdruck sind Nahrungsergänzungsmittel eine sehr gute und einfache Möglichkeit seinen Körper vollumfänglich zu versorgen. Unser Gehirn braucht aufgrund unserer steigenden Leistungsanforderungen tagtäglich alle gesunden Nährstoffe. Diese müssen unserem Körper, neben der natürlichen Form, jedoch auch frei von Gentechnik und Pestiziden zur Verfügung gestellt werden können.

Über- und unterdosierung: Ein Komplexes Zusammenspiel

Bestimmt ist dem einen oder anderen bekannt, dass beispielsweise das fettlösliche Vitamin D nur dann vom Körper aufgenommen werden kann, wenn diesem gleichzeitig gesunde Fette hinzugeführt werden. Auch sind Vitamin B12-Präparate nur dann sinnvoll, wenn sie dem Körper in kleinen Mengen, mehrmals über den Tag hinweg, zugeführt werden. Unser Körper kann dieses Vitamin nur begrenzt aufnehmen und muss den Rest ungenutzt ausscheiden. Vitamin C wiederum unterstützt die Aufnahme von Eisen. Mit einer niedrigen Bioverfügbarkeit kann unser Körper gerade einmal 1-10 % dieses Spurenelements verwerten. Durch Zugabe von Vitamin C können jedoch nahezu 40 % verwertet werden.

Es wird jedoch oft auch leichtfertig zu Vitamin C Präparaten gegriffen, ohne sicher zu wissen, dass ein Vitamin-C-Mangel vorliegt. Meist liegt kein Mangel vor und das zugeführte, wasserlösliche Vitamin wird einfach wieder ausgeschieden. Alles, was man dann hat, ist teurer Urin. Darauf, dass in diesem Fall beispielsweise ein Selenmangel die Ursache des schwachen Immunsystems ist, kommt man selbst nicht.

Eisen bringt uns aber noch zu einem weiteren kritischen Thema: Haarausfall. Gründe hierfür sind neben Eisenmangel vor allem die fehlende Zufuhr von B-Vitaminen. Ein Mangel an Vitamin B kann, erfahrungsgemäß bei Männern, zu frühem Haarausfall führen. Durch die Einnahme von herkömmlichen und isolierten Protein-Pulvern steigt unter anderem der Bedarf an Vitamin B3 für den Proteinstoffwechsel. Zum Einen wird dem Körper damit oft zu viel Protein zugemutet und zum Anderen resultiert daraus das Risiko zur Unterversorgung an Vitamin B. Nur wenige Sportler achten hierbei jedoch auf die Einnahme anderer notwendiger Nährstoffe für einen gesunden Proteinstoffwechsel. Daher ist es wichtig, nicht nur isoliertes Protein zu sich zu nehmen, sondern auch auf die Zufuhr weiterer notwendiger Mikronährstoffe zu achten.

Bei intensivem Training den Fokus auf isolierte Protein-Pulver zu setzen ist also riskant. Unser Körper ist auf die Zufuhr ganzheitlicher Lebensmittel eingestellt. Neben Proteinen braucht der Körper auch alle Vitamine, Mineralien, Ballaststoffe und Spurenelemente in Kombination! Als Sportler muss ich bei einer erhöhten Proteinzufuhr folglich auch meinen Nährstoffbedarf anpassen. Dies gilt stellvertretend für alle Nahrungsergänzungsmittel: nur die optimale, ganzheitliche Kombination aller Nährstoffe liefert uns den gewünschten Effekt.

Mutprobe: Lebensmittel aus dem Supermarkt!

Natürlich ist es möglich seinen täglichen Bedarf an Nährstoffen über eine gesunde und ausgewogene Ernährung zu decken. Aber es gestaltet sich zunehmend schwieriger. Entweder nehme ich die schlechte Qualität (unreif geerntet, Massenproduktion, Pestizidbehandelt, u.v.m. ) aus dem Supermarkt in Kauf oder investiere Zeit und Geld, um hochwertige Lebensmittel in lokalen Bio-Märken einzukaufen. Um sich wirklich ausgewogen zu ernähren, ist das Zusammenspiel einzelner Lebensmittel und deren Inhaltsstoffe sehr wichtig. Darüber hinaus sollten sich Konsumenten mit der Herkunft und Behandlung unserer Lebensmittel beschäftigen. Die hohen Kosten lassen wir dabei mal außer Acht.

Im Regelfall haben wir neben Beruf und Familie aber gar keine Zeit täglich ausgewogene und gesunde Rezepte herauszusuchen und zu kochen. Von der Beschaffung gesunder und frischer Lebensmittel ganz zu schweigen. Oft gehen wir einmal in der Woche in den heimischen Supermarkt und kaufen einfach alles für die Woche, wonach uns der Sinn steht. Damit vereinfachen wir unser Leben und finden alles was unser Herz begehrt in nur einem Markt vor.

Oft wird uns erst später bewusst, was wir eigentlich gerade getan haben: Erdbeeren aus Marokko, Tiefkühlbrötchen aus China und Bärchenwurst aus Massentierhaltung. Wieder haben wir unreifes Obst gekauft, welches notwendige Vitamine gar nicht produzieren konnte und mit Pestiziden vor Ungeziefer geschützt wurde. Die leckeren, schnell zubereiteten Brötchen aus China sind mit Emulgatoren, wie E472e, sowie vielen unnötigen Verbindungen versetzt, um den Teig einfacher kneten zu können oder damit dieser einfach viel schneller gehen kann. Die Bärchenwurst erscheint auf den ersten Blick harmlos, aber enthält bei genauerer Betrachtung zu viel Natrium, Antibiotika-Rückstände und musste erneut mit Eisen und anderen Nährstoffen versetzt werden, da diese bei den vielen Produktionsschleifen verloren gegangen sind.

Eine richtige und ausgewogene gesunde Ernährung ist also gar nicht so einfach zu realisieren. Aufgrund des zunehmenden geistigen Leistungsanspruchs, welcher auch nach Sport zum Ausgleich verlangt, benötigen wir jedoch ausreichend gute Nahrung. Gute Nahrung, randvoll mit qualitativ hochwertigen, natürlichen Wertstoffen. Welche dann auch noch optimal kombiniert sein müssen damit unser Körper diese auch bestmöglich umsetzen und geballt nutzen kann. An dieser Stelle kommen Nahrungsergänzungsmittel zum Einsatz. Die einseitige Nahrungsaufnahme, eine unausgewogene Ernährung, oder nährstoffarme Lebensmittel, aus konventioneller Landwirtschaft, führen dann schnell zu ersten, ungewollten Mangelerscheinungen.

Vollwertige Lebensmittel statt Isolierter Nährstoffe

Nahrungsergänzungsmittel sind also durchaus sinnvoll. NEM’s können uns über die Ernährung hinaus versorgen und unser Leben enorm verbessern. Was wir, aufgrund von Zeit, steigender Leistungsfähigkeit, Unwissenheit oder einfach konventioneller Landwirtschaft, unserem Körper nicht liefern können, erledigen ergänzende Kapseln oder Pulver. Daher greifen wir heute zu verschieden Wirkstoffen, verschiedenster Hersteller in unterschiedlichen Preiskategorien.

Insbesondere Menschen mit leistungsabhängigen Ansprüchen, ob körperlich oder geistig, wissen um die positiven Effekte von Nahrungsergänzungsmitteln. Doch nur wenige erhalten die Information, dass einzelne NEM’s aufgrund der isolierten, synthetischen Nährstoffe die Wirkung dieser Produkte stark eingegrenzt wird. Prof. Dr. Bernhard Watzl, Max Rubner-Institut, resümiert dazu: „[…] In den 1980er- und 1990er-Jahren reduzierte man die positiven gesundheitlichen Effekte von Gemüse und Obst auf bestimmte Inhaltsstoffe, insbesondere Vitamine. Heute wissen wir, dass vielmehr die Vielfalt biologisch aktiver Substanzen, die wir durch einen hohen Konsum von Gemüse und Obst aufnehmen, insgesamt positive Wirkungen auf die Gesundheit hat.“
Nahrungsergänzungsmittel helfen uns also nur dann vollumfänglich, wenn sie in perfekt abgestimmter Kombination eingenommen werden. Erst dann können alle Bestandteile ihre ganze Kraft entfalten. Zudem ist es ratsam, zu Produkten mit hoher Qualität aus biologischem Anbau zu greifen. Eine gesunde, vollumfängliche Ernährung steht im Konflikt zu Gentechnik, Pestizidbehandlungen und prophylaktischen Arzneimitteln. Unser Ultrafood-Prinzip lautet daher: ganzheitliche Zutaten zu verwenden, die alle gesundheitsfördernden Substanzen enthalten.

Ultrafood: Vollwertiges Lebensmittel statt 1001 Nahrungsergänzungsmittel

Die wenigsten sind vollständig mit allen Nährstoffen versorgt. Je nach Nährstoff, kann sich eine Unterversorgung unter anderem durch Müdigkeit, Konzentrationsschwäche, Haarausfall und brüchige Nägel bemerkbar machen. Viele greifen dann zu isolierten Vitamin- und Mineralstoffpräparaten, um dem entgegen zu wirken. Doch ohne einen ärztlichen Befund ist in der Regel nicht klar, welcher Nährstoff genau fehlt und in welchem Maß, so dass man schon von Glück sprechen kann, wenn man genau das richtige Nahrungsergänzungsmittel findet und dieses dann auch noch richtig dosiert.

Mit Ultrafood hast du die Möglichkeit deinen Körper rundum natürlich zu versorgen. Mit einem Getränk erhältst du alle notwendigen Nährstoffe in einer perfekt abgestimmten Kombination. Dabei steht die hohe Bioverfügbarkeit besonders im Vordergrund. Die in Ultrafood verwendeten Zutaten werden besonders gut vom Körper aufgenommen, da die Wirkstoffe natürlicher Quellen entsprechend der bestmöglichen Anordnung zusammengefügt wurden, um unserem Körper maximalen Treibstoff zu liefern.

Ultrafood ist eine Komposition aus den besten Superfoods der Welt welche sich als wahre Powernaturprodukte behauptet haben. Im Vergleich zu vielen Nahrungsergänzungsmitteln sind die Inhaltsstoffe im Ultrafood natürlichen Ursprungs und wiederum nur die besten wurden für eine vollwertige Mischung zusammengefügt. Durch den überdurchschnittlich hohen Anteil an gesunden Nährstoffen kann somit die natürliche Leistungsfähigkeit, Motivation und Konzentration wieder hergestellt werden. Ein sichtbar schöneres Hautbild, ein gesundes Körpergewicht sowie eine gesunde Darmflora sind nur ein wenige der vielen gesunden Effekte, welche durch den ausgewogenen Nährstoffmix erlangt werden können.

Bereits mit zwei Drinks am Tag deckst du deinen von der EU empfohlene täglichen Nährstoffbedarf, und das so natürlich wie nur möglich. Er ist schnell zubereitet und kann nach Belieben mit weiterem Obst und Gemüse verfeinert werden. Mach dir Ultrafood einfach zu deinem Drink ohne wenn und aber. Mit deiner täglichen Portion Ultrafood kannst du ohne schlechtes Gewissen auf die vielen isolierten Nahrungsergänzungsmittel verzichten.